Publikationen

1. Herausgeberschaften

  • Die ontologischen Grundlagen der aristotelischen Ethik (hrsg. mit P. Heuer), Leipzig: Leipziger Universitätsverlag 2019.
  • Der normative Druck des Faktischen (hrsg. mit D.-K. Kipker, M. Kopp, J.-Ch. Marschelke, M. Weichold und P. Wiersbinski), Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie. Beiheft 156, 2019.

2. Aufsätze

  • Hamann, F.: Cooperation, Community, and Institution, in: J. Pelletier/Ch. Rode (Hg.), The Reality of the Social World. Medieval, Early Modern, and Contemporary Perspectives on Social Ontology. Cham: Springer (im Erscheinen).
  • Hamann, F.: Liebe und Individualität. Überlegungen zum Phänomen der Unersetzbarkeit, in: Philokles. Zeitschrift für populäre Philosophie 24 ,2020, 63–80.
  • Hamann, F.: Die Formen des Guten nach Aristoteles, in: F. Hamann/P. Heuer (Hg.), Die ontologischen Grundlagen der aristotelischen Ethik, Leipzig: Leipziger Universitätsverlag 2019, 153–177.
  • Hamann, F.. Heuer P.: Einleitung, in: F. Hamann/P. Heuer (Hg.), Die ontologischen Grundlagen der aristotelischen Ethik, Leipzig: Leipziger Universitätsverlag 2019, 9–17.
  • Hamann, F.: Geltung und Gerechtigkeit. Hart und Aristoteles zum Recht als soziale Praxis, in: Rechtsphilosophie. Zeitschrift für Grundlagen des Rechts 4 ,2018, 372–385.
  • Hamann, F.. Marschelke, J-Ch. Weichhold, M. Wierbinski, P.: Der Praxisbegriff in der Rechts- und Moralphilosophie, in: Rechtsphilosophie. Zeitschrift für Grundlagen des Rechts 4, 2018, 327–328.
  • Hamann, F.: Liebe als Prinzip sozialer Einheit. Bedingungen für ihren Status als Tugend bei Aristoteles und Thomas von Aquin, in: W. Rohr (Hg.), Liebe – eine Tugend? Das Dilemma der modernen Ethik und der verdrängte Status der Liebe, Wiesbaden: Springer 2017, 147–168.
  • Hamann, F.: Status und Anzahl der aristotelischen Kategorien, in: K. Beier/Th. Rossi-Leidi (Hg.), Substanz denken. Aristoteles und seine Bedeutung für die moderne Metaphysik und Naturwissenschaft, Würzburg: Königshausen & Neumann 2016, 19–36.
  • Hamann, F.: Person und Relation. Zu einem metaphysischen Begriff der Person nach Thomas von Aquin und Augustinus“, in: A. Dunshirn/E. Nemeth/G. Unterthurner (Hg.), Crossing Borders – Grenzen (über)denken – Thinking (across) Boundaries, Universität Wien: Phaidra 2012, 771–780, online unter: http://phaidra.univie.ac.at/o:12838.

3. Rezensionen

  • „Günter Figal, Philosophy as Metaphysics. The Torino Lectures“, in: Theologie und Philosophie 95, 2020, 418–420.
  • „Linda T. Zagzebski, Exemplarist Moral Theory“, in: Zeitschrift für Philosophische Forschung 73, 2019, 463–466.
  • „Aryeh Kosman, The Activity of Being. An Essay on Aristotle’s Ontology“, in: Philosophisches Jahrbuch 121, 2014, 418–421.

4. Übersetzungen

  • R. B. Brandom, „Vernunft, Ausdruck, Perspektive. Drei Leitideen von Leibniz, damals und heute“ (übers. mit A. Shoichet), in: D. Fulda/P. Stekeler-Weithofer (Hg.), Theatrum naturae et artium. Leibniz und die Schauplätze der Aufklärung. Stuttgart: S. Hirzel Verlag 2019, 46–66.
  • M. R. Antognazza, „Philosophie und Wissenschaft bei Leibniz“ (übers. mit A. Shoichet), in: D. Fulda/P. Stekeler-Weithofer (Hg.), Theatrum naturae et artium. Leibniz und die Schauplätze der Aufklärung, Stuttgart: S. Hirzel Verlag 2019, 22–45.
  • R. B. Brandom, Wiedererinnerter Idealismus (übers. mit A. Shoichet), Berlin: Suhrkamp 2015.

5. Blogs

  • Hamann, F.: Die Grenzen unseres Wissens vom Guten, in: Präfaktisch. Ein Philosophieblog, 14. Juli 2020, online unter: Link: https://www.praefaktisch.de/tag/falk-hamann/.