Gustav-Radbruch-Netzwerk für Philosophie und Ethik der Umwelt

Das »Gustav-Radbruch-Netzwerk für Philosophie und Ethik der Umwelt« ist als gemeinsame Einrichtung der Philosophischen, Medizinischen, Rechtswissenschaftlichen, Agrar- und Ernährungswissenschaftlichen, Theologischen und Wirtschafts-und Sozialwissenschaftlichen Fakultät gegründet worden. Mehr über das Gustav-Radbruch-Netzwerk für Philosophie und Ethik der Umwelt  Aufgaben des Netzwerks sind die systemische und ethische Reflexion der naturalen und kulturalen Bedingungen unserer Um- und Lebenswelt. Es bildet eine institutionelle Schnittstelle zwischen den Natur-, Lebens- und Kulturwissenschaften und unterstützt die an der CAU vorhandene Exzellenzforschung. Es bringt die Fächer, die die Grundlagen der Lebenswelt als einer empfindlichen Biosphäre untersuchen, in einen transdisziplinären Diskurs und beteiligt sich an der Ausarbeitung entsprechender Lehrangebote im Bachelor-, Master- und auch Graduiertenbereich. Seine Mitglieder nehmen an koordinierten Forschungsprojekten teil und entwickeln eigene Projekte.

Die Gründungsdirektion und Leitung des Gustav-Radbruch-Netzwerkes für Philosophie und Ethik der Umwelt wird ausgeübt von Konrad Ott (Professur für Philosophie und Ethik der Umwelt).

Zum Webauftritt des Gustav-Radbruch-Netzwerkes für Philosophie und Ethik der Umwelt