Theoretische Neugierde. Zu Ehren von Hans Blumenberg (1920-1996)

Ringvorlesung

Hans Blumenberg (1920-1996), geboren in Lübeck und Alumnus der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, gilt aufgrund seiner bahnbrechenden Werke zu Mythos und Metapher, Mensch und Moderne, Religion und Geschichte, Technik und Wissen weltweit als einer der bedeutendsten deutschen Gelehrten des 20. Jahrhunderts. Bevor er Kiel in Richtung Hamburg, Gießen, Bochum und Münster verließ, wurde Blumenberg an der CAU promoviert, habilitierte sich hier und war von 1948 bis 1958 insgesamt zehn Jahre an unserer Universität als Assistent und außerplanmäßiger Professor tätig. Immer wieder hielt er auch Vorlesungen für Hörer/innen aller Fakultäten, so etwa über „Philosophische Begriffsbildung“ (1951), „Geschichte und Wesen des Nihilismus“ (1951/52) oder „Schöpfung und Entwicklung“ (1952/53).

An diese Tradition knüpft die öffentliche Ringvorlesung unter dem Titel Theoretische Neugierde an, um diesen großen Gelehrten im Hinblick auf seinen im Juli 2020 bevorstehenden 100. Geburtstag zu ehren. Die Idee geht auf eine Initiative von Studierenden des Philosophischen Seminars zurück.

Video-Aufzeichnungen

08.05.2019 Manfred Sommer: Antizipationen der Wahrnehmung

22.05.2019 Anselm Haverkamp: Novitas et curiositas verborum: Blumenberg quer zur Neugierde

05.06.2019 Eva Geulen: Neugierde und Wirklichkeiten. Zu Blumenbergs Beiträgen für Poetik und Hermeneutik

19.06.2019 Petra Gehring: Methaphorik: Ein Streitfall zwischen Blumenberg und Foucault?

10.07.2019 Rüdiger Zill: Besetzungen und Umbesetzungen. Blumenberg und Hans Jonas zwischen Kiel und Marburg

Leib und Literatur -- philosophische Perspektiven

Internationale Gemeinschaftstagung des Philosophischen Seminars der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und des Instituts für Deutsche und Französische Philosophie Faculty of Humanities, Charles University

15. und 16. Juni 2019 Philosophisches Seminar, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Die internationale Tagung „Leib und Literatur – philosophische Perspektiven“ am 15./16. Juni 2019 in Kiel, veranstaltet vom Philosophischen Seminar der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und dem Institut für Deutsche und Französische Philosophie der Charles University (Prag, Tschechische Republik), widmet sich der philosophischen Untersuchung des Verhältnisses von Leib und Literatur.

Anschließend an die Diskussionen der Tagung „Philosophie und Literatur“ beider Institute im Jahr 2018 in Prag, werden bei dieser Folgetagung in Kiel die leibphilosophischen Aspekte jener Thematik näher untersucht und beforscht sowie die Verhältnisse von Philosophie und Literatur in Bezug auf ihre jeweiligen leiblichen Verortungen analysiert. So werden in den verschiedenen Vorträgen die Leiblichkeit im Schreiben und im Lesen, der Leib als Schreibmittel, die Schriftlichkeit des Leibes und die Leiblichkeit der Schrift, der Leib als Thema des (literarischen und philosophischen) Schreibens und das philosophisch-literarische Beschreiben der Leiblichkeit, wie auch Texte der Literatur und Philosophie als Ausdruck von Leiblichkeit grundlegend systematisch wie exemplarisch anhand von Werkanalysen in den Blick der Untersuchungen geraten.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei und bedarf keiner Anmeldung.

Organisation und Kontakt

Hilmar Schmiedl-Neuburg, schmiedl-neuburg@philsem.uni-kiel.de (Kiel)
Markus E. Hodec, markus.hodec@gmx.net (Prag)

Programm

Philosophie und Literatur

Philosophie und Literatur
Internationale Gemeinschaftstagung
des Instituts für Deutsche und Französische Philosophie, Faculty of Humanities, Charles University und
des Philosophischen Seminars der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 15. – 16. Juni 2018 in Prag

Philosophie und Literatur

Inwiefern ist Philosophie auch Literatur, und inwieweit ist Literatur auch Philosophie? Wie verhalten sich systematisch diese beiden grundlegenden Formen menschlicher Selbstverständigung zueinander und wie haben sie sich historisch gegen-, neben- und miteinander entwickelt? Was bedeutet es, philosophische Texte mit literarischen und mit literaturwissenschaftlichen Augen zu lesen und was heißt es, invers dazu, literarische Texte philosophisch zu betrachten und zu deuten? Diese facettenreichen und vielfältigen Beziehungen zwischen Philosophie und Literatur zu untersuchen und auszuleuchten, ist das Ziel der Tagung Philosophie und Literatur. Im Mittelpunkt des ersten Tages stehen dabei eher systematische Fragen des philosophisch-literarischen Verhältnisses, während der zweite Tag der Tagung vornehmlich wechselseitigen Lektüren von Philosophie und Literatur gewidmet ist.

Mit der Diskussion um die vielseitigen Wechselverhältnisse Philosophie und Literatur möchten die philosophischen Institute der CAU Kiel und der FHS der Charles University auch an eine gemeinsame philosophisch-phänomenologische Vergangenheit anschließen: nachdem der Husserl-Schüler Ludwig Landgrebe nach Studien in Prag einen Ruf nach Kiel annahm, studierten bei ihm unter anderem Hans Blumenberg und Kurt Hübner, welche grundlegende Forschungsleistungen zum Mythos vorlegten. Der Mythos, als eine Form, die vor der Differenzierung zwischen Denken und Erzählen entstand und auf den sich sowohl Philosophie als auch Literatur gründen, stellt damit einen möglichen Anfangspunkt für das Analysieren der Beziehungen der beiden Gattungen dar.

Programmfolder

Plakat

Veranstaltungsorte:

Freitag:
Faculty of Humanities der Charles University
U kříže 8, Praha 5, Jinonice,
Raum Y2080

Samstag:
Akademisches Konferenzzentrum
(Akademické konferenční centrum, AKC)
Husova 4a, 110 00 Praha 1

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei und bedarf keiner Anmeldung.

Veranstalter:

PD. Dr. Hilmar Schmiedl-Neuburg
Philosophisches Seminar
Christian-Albrechts-Universität
Leibnizstr. 6
24118 Kiel, Deutschland

Kontakt: schmiedl-neuburg@philsem.uni-kiel.de

Mgr. Benjamin Kaiser
Institut für Deutsche und Französische Philosophie
Faculty of Humanities, Charles University
SIF Praha - Central-European Institute of Philosophy
U kříže 8
Praha 5, Jinonice, Česká republika

 

Kontakt: benjaminkaiser.bk@gmail.com

 

Gefördert durch:

  • Institutional Support for Research at FHS, Charles University: PROGRES – Q21 „Text and Image in Phenomenology and Semiotics“

  • International Center der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Vorstellung - Denken - Sprache: 6. Internationale Reinhold-Tagung

6. – 8. September 2017

Internationales Begegnungszentrum der CAU zu Kiel

Vorstellung – Denken – Sprache

Reinholds Philosophie im Kontext des Deutschen Idealismus

Die 6. Internationale Reinhold-Tagung in Kiel setzt die Tradition der Reinhold- und Idealismustagungen in Bad Homburg (1998), Luzern (2002), Rom (2004), Montreal (2007), Siegen (2010) und Fribourg (2016) fort. In Kiel kann sich diese Tradition einen besonderen genius loci versichern: Karl Leonhard Reinhold lehrte von 1794 bis 1823 an der Christian-Albrechts-Universität; er war ihr zweimaliger Rektor. Die Begriffe „Vorstellung, Denken, Sprache“ umreißen die zentralen Themen des Reinholdschen Denkens. Sie gewähren eine übergreifende Perspektive auf sein Gesamtwerk. Entsprechend wird der Fokus der 6. Internationalen Reinhold-Tagung in Kiel auf der Diskussion sämtlicher Phasen der Reinholdschen Denkentwicklung liegen. Mit dem Begriff der „Vorstellung“ ist Reinholds frühe Elementarphilosophie, mit dem des „Denkens“ sein rationaler Realismus, mit dem der „Sprache“ seine späte Sprachphilosophie aufgerufen. Die Tagung beabsichtigt, Reinholds Denken in der systematischen Landschaft der Goethezeit und des „Deutschen Idealismus“ im Ganzen zu situieren.

Programm

Plakat

Veranstaltungsort:

Internationales Begegnungszentrum (IBZ)
der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Kiellinie 5, 24105 Kiel

Die Veranstaltung ist öffentlich, Teilnahmegebühren werden nicht erhoben.

Veranstalter:

Prof. Dr. Dirk Westerkamp
Philosophisches Seminar
Christian-Albrechts-Universität
Leibnizstr. 6
24118 Kiel

PD Dr. Martin Bondeli
Universität Bern
Philosophisches Institut
Unitobler, Länggassstr. 49a
CH-3000 Bern 9

Information und Kontakt:

Sekretariat Professor Westerkamp: Frau Funda Akyüz
Tel.: 0049 – (0)431 – 880 2236
akyuez@philsem.uni-kiel.de

Gefördert durch:

Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaft (SAGS)
Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Hermann-Ehlers-Akademie, Kiel (HEA)

Ringvorlesung zu Philosophie, Psychoanalyse und Kulturwissenschaften, SoSe 2016

Das Philosophische Seminar veranstaltet im Sommersemester 2016 in Kooperation mit dem Institut für Pädagogik und dem John-Rittmeister-Institut für Psychoanalyse, Kiel eine Ringvorlesung zum Thema /Philosophie, Psychoanalyse, Kulturwissenschaften.

Philosophie und Psychoanalyse bilden zwei grundlegende Weisen menschlicher Selbstverständigung, die gleichwohl in der Vergangenheit miteinander oft eher sporadischen Kontakt pflegten. Die Ringvorlesung soll den Kontakt und Austausch zwischen Philosophie und Psychoanalyse stärken, ihre Bezüge zu den Kulturwissenschaften beleuchten und zentrale Einsichten aus diesem Diskurs von Philosophie, Psychoanalyse und Kulturwissenschaften der interessierten Öffentlichkeit nahebringen.

 Beginn: 13.04.2016
Termin: Mittwoch, 18 Uhr c.t.
Ort: Audimax - Hörsaal C, Christian-Albrechts-Platz 2

Die Vorträge der Ringvorlesung werden dank der Förderung durch den Alumni Kiel e.V. i.d.R. aufgezeichnet und stehen Ihnen hier zur Verfügung.

Themen und Aufzeichnungen der Ringvorlesungen:

 13.4.       Martina Gartner                 
Psychoanalytische Schulen – ihre Entwicklung und Menschenbilder

http://videoserver3.rz.uni-kiel.de/cau/philosophie/phipsyku2016/phi130416_E.html
http://videoserver3.rz.uni-kiel.de/cau/philosophie/phipsyku2016/phi130416.html

 20.4.       Prof. Dr. Lutz Götzmann 
Die Macht des imaginären Signifikanten und das Reale des Traumas in Lars von Triers „Anti-Christ“ – psychoanalytische Reflexionen über die Montagetechniken der Kunst"

http://videoserver3.rz.uni-kiel.de/cau/philosophie/phipsyku2016/phi200416.html

Goetzmann_Die Macht des imaginären Signifikanten und das Reale des Traumas_ Antichrist_Vorlesung Kiel.pptx

27.4.       Dr. Hilmar Schmiedl-Neuburg       
Philosophie und Psychoanalyse im Dialog   
http://videoserver3.rz.uni-kiel.de/cau/philosophie/phipsyku2016/phi270416.html                       

4.5.         Martin Weimer                                  
Das Fremde in der Gruppe – Gruppenanalyse und Migration
http://videoserver3.rz.uni-kiel.de/cau/philosophie/phipsyku2016/phi040516.html

11.5.       Dr. Jutta Kahl-Popp                           
Der Traum als Mikrowelt. Psychoanalytische und philosophische Ansichten
http://videoserver3.rz.uni-kiel.de/cau/philosophie/phipsyku2016/phi110516.html

18.5.       Dr. Christel Böhme-Bloem             
Die Rolle von Musik bei Symbolbildung und Metaphorisierung
http://videoserver3.rz.uni-kiel.de/cau/philosophie/phipsyku2016/phi180516.html

Ringvorlesung PPT Böhme-Bloem

25.5.       Prof. Dr. Ralf Konersmann              
Unruhe und Unbehagen in der Kultur           

 1.6.         Dr. Horst Kämpfer                            
Die Spur des Anderen (Levinas) – entwicklungspsychologisch gelesen
http://videoserver3.rz.uni-kiel.de/cau/philosophie/phipsyku2016/phi010616.html 

8.6.         Dr. Julia Jonas                                    
Die "bipolare Störung". Phänomenologische Perspektiven
 http://videoserver3.rz.uni-kiel.de/cau/philosophie/phipsyku2016/phi080616.html

15.6.       Michael Maute                                   
Die strukturale Psychoanalyse von Jaques Lacan: Das Symbolische, das Imaginäre, das Reale und das Objekt des Begehens.
http://videoserver3.rz.uni-kiel.de/cau/philosophie/phipsyku2016/phi150616.html

 29.6.       Manfred Böge                                    
Philosophische Einflüsse der Intersubjektivitätstheorie
http://videoserver3.rz.uni-kiel.de/cau/philosophie/phipsyku2016/phi290616.html

6.7.         Podiumsdiskussion                         
Das Unbehagen in der Kultur
http://videoserver3.rz.uni-kiel.de/cau/philosophie/phipsyku2016/phi060716.html

Die Veranstaltungen der Ringvorlesung wurden von der Ärztekammer Schleswig-Holstein als Fortbildung für die Erlangung des Fortbildungszertifikats anerkannt. Daher können durch Teilnahme entsprechende FB-Punkte erworben werden.

 Das Plakat zur Ringvorlesung finden Sie unter:

http://www.philsem.uni-kiel.de/de/termine-und-aktuelles/ringvorlesung-zu-philosophie-psychoanalyse-und-kulturwissenschaften-sose-2016/plakat-ringvorlesung-ss16.pdf

Kontakt/Ansprechpartner für die Philosophie:

Dr. Hilmar Schmiedl-Neuburg
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Theoretische Philosophie
schmiedl-neuburg@philsem.uni-kiel.de <mailto:schmiedl-neuburg@philsem.uni-kiel.de>

Kontakt Allgemeine Pädagogik

Manfred Böge M.A., M.A. boege@paedagogik.uni-kiel.de

Kontakt John-Rittmeister-Institut für Psychoanalyse

sekretariat@john-rittmeister-institut.de

Zwischen Mängelwesen und Maß aller Dinge – Anthropologisches Denken in der Antike

Gründungstagung der AG »Philosophische Anthropologie in der Antike«

Am 18.-20.06.2015 veranstaltet der Lehrstuhl für Praktische Philosophie in Kooperation mit der Gesellschaft für antike Philosophie die Tagung „Zwischen Mängelwesen und Maß aller Dinge. Anthropologisches Denken in der Antike“. Mit der internationalen Tagung soll zugleich eine neue Arbeitsgruppe zur „Philosophischen Anthropologie in der Antike“ innerhalb der GANPH gegründet werden.

Die Vorträge und die Arbeitsgruppe werden sich sowohl mit verschiedenen historischen Phasen (archaische Dichtung, Naturphilosophie, Sophistik, klassische Philosophie, Hellenismus, frühes Christentum) als auch mit divergierenden systematischen Verständnisweisen des Menschen (Naturphänomen, Maß des Seins, Mängelwesen) beschäftigen. Angesichts der Tatsache, dass in der Antike die heute ausdifferenzierten Disziplinen oftmals noch im Zusammenhang betrieben wurden, sind verschiedene Disziplinen (Philosophie, Philologie, Theologie, Geschichte, Kunstwissenschaften etc.) vertreten und eingeldan. Die philosophische Diskussion von Problemen, die durch eine fragmentarische Überlieferung philosophischer Schriften entstehen, kann auf diese Weise mit Zugriff auf andere Quellen, wie bspw. historisch-politische Schriften, literarische Texte oder Kunstgegenstände, ergänzt werden.

Datum: 18. – 20. Juni 2015
Ort: Kunsthalle zu Kiel, Düsternbrooker Weg 1, 24105 Kiel
Organisation: Dr. Viktoria Bachmann; Dr. Raul Heimann
Kontakt: bachmann@philsem.uni-kiel.de; raul.heimann@fu-berlin.de

Die Teilnahme ist kostenlos, wir bitten trotzdem freundlichst um eine Anmeldung bis zum 10.06.2015.

Weiter Informationen finden Sie im Flyer und auf dem Plakat.

Neugründung des Kiel Center for Philosophy, Politics and Economics am Philosophischen Seminar der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Am Philosophischen Seminar der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist ein neues wissenschaftliches Forschungszentrum für die philosophischen und politischen Grundlagen der Ökonomie gegründet worden. Das Kiel Center for Philosophy, Politics and Economics (KCPPE) ist angegliedert an den Lehrstuhl für Praktische Philosophie und wird von Prof. Ludger Heidbrink und Dr. Verena Rauen geleitet.

Im Vordergrund der Arbeit steht die interdisziplinäre Auseinandersetzung mit den ethischen und politischen Voraussetzungen der ökonomischen Rationalität, der veränderten Rolle der Wirtschaft im Zeitalter der Globalisierung und den Steuerungsgrenzen der Politik. Das Ziel besteht darin, durch die Verbindung von theoretischer und praktischer Forschung zu einer genaueren Analyse moderner Marktgesellschaften zu gelangen.

Im Rahmen des Zentrums finden regelmäßig öffentliche Vorträge, Workshops und Tagungen statt. Darüber hinaus stellt das KCPPE eine wissenschaftliche Plattform für Studierende des in Gründung begriffenen Studiengangs für Wirtschaftsphilosophie und Umweltethik dar und ist Kooperationspartner des Gustav-Radbruch-Netzwerks für Philosophie und Ethik der Umwelt an der CAU Kiel.

Kontakt: Prof. Dr. Ludger Heidbrink/Dr. Verena Rauen, Lehrstuhl für Praktische Philosophie, Philosophisches Seminar, Leibnizstraße 4, R 330, Tel. 0431-880-2829, rauen@philsem.uni-kiel.de,  www.kcppe.uni-kiel.de

XXIII. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Philosophie 2014 in Münster:

Kolloquium »Was ist eine kulturelle Tatsache?« (Donnerstag, 02.10.2014)
Leitung: Prof. Dr. Ralf Konersmann (Kiel) - Referenten: Prof. Dr. Ralf Becker (Ulm), Prof. Dr. Dirk Rustemeyer (Witten/Herdecke, Trier), Prof. Dr. Dirk Westerkamp (Kiel)
http://www.uni-muenster.de/DGPhil2014/veranstaltungen/index.html

+++ Neuerscheinung: +++

In Gegenwart des Fetischs. Dingkonjunktur und Fetischbegriff in der Diskussion, hg. von Christine Blättler und Falko Schmieder, Wien: Turia + Kant 2014 (Verlag)

Internationales Handbuch Verantwortung

Am Lehrstuhl für Praktische Philosophie entsteht unter internationaler Mitarbeit das Handbuch Verantwortung, das von Prof. Dr. Ludger Heidbrink, PD Dr. Claus Langbehn und Dr. Janina Sombetzki herausgegeben wird und 2015 bei Springer VS erscheinen soll. Durch den Verlag ist eine Projektwebseite eingerichtet worden, die einen Einblick in das Handbuch bietet und über die Themen und Inhalte informiert:
http://refworks.springer.com/mrw/index.php?id=6348.

Nachlese zum Benjamin-Kongress: Artikel in der F.A.Z.

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet unter dem Titel »Geschichte mit Walter Benjamin« in der Ausgabe vom 18. Dezember 2013 über den Internationalen Walter Benjamin Kongress 2013 in Frankfurt/M. und Mannheim (zum Artikel).

Internationaler Walter Benjamin Kongress

Sektion 1: »Benjamins Thesen über den Begriff der Geschichte als Modell materialistischer Geschichtsschreibung«, unter Leitung von Irving Wohlfarth (Paris) und Christine Blättler, Internationaler Walter Benjamin Kongress Über den Begriff der Geschichte / Geschichte schreiben, Goethe Universität Frankfurt a.M./Universität Mannheim, 12.-15.12.2013 (zum Programm).

Workshopreihe zu aktuellen Fragen der Umweltethik

Der Lehrstuhl Philosophie und Ethik der Umwelt, Prof. Dr. Konrad Ott, an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel veranstaltet in Kooperation mit dem Gustav-Radbruch-Netzwerk in diesem Wintersemester eine Workshopreihe zu aktuellen Fragen der Umweltethik (zum Programm).

Erster Workshop Dienstag, 12.11., 18:30 – 20Uhr, Leibnizstr. 1, Raum 106

Michael Marder, "For a Phytocentrism to Come"


Michael Marder is IKERBASQUE Research Professor of Philosophy at the University of the Basque Country (UPV-EHU), Vitoria. He is an Associate Editor of the journal Telos and the General Editor of three book series, Political Theory and Contemporary Philosophy at Bloomsbury; Critical Plant Studies at Rodopi; and, with Santiago Zabala, Studies in Postmetaphysical Thought at Palgrave. He is the author of numerous books and articles on phenomenology, political philosophy, and environmental thought. His latest monograph is The Philosopher’s Plant: An Intellectual Herbarium, forthcoming from Columbia University Press in 2014. For more information, consult: michaelmarder.org

Vortrag Abstrakt:
The present essay formulates a phytocentric alternative to the biocentric and zoocentric critiques of anthropocentrism. Treating phuton—the Greek for “plant,” also meaning “growing being”—as a concrete entry point into the world of phusis (nature), I situate the intersecting trajectories and (cross-species, cross-kingdoms) communities of growth at the center of environmental theory and praxis. I explore the potential of phytocentrism for the “greening” of human consciousness brought back to its vegetal roots, as well as for tackling issues related, among others, to the use of biotechnologies and dietary ethics.

Im Anschluss an die Diskussion gibt es die Möglichkeit zu einem informellen Austausch bei Snacks und Getränke.
Bei Interesse schicken wir Ihnen auch gerne einen bisher unveröffentlichten Aufsatz von Michael Marder zu. Die Lektüre ist optional und soll Ihnen lediglich zur besseren Vorbereitung auf den Vortrag dienen. Über Ihre Teilnahme würden wir uns sehr freuen.
Sollten Sie noch Fragen haben oder den Aufsatz von Michael Marder zugeschickt bekommen wollen, so steht Yogi Hendlin (hendlin@philsem.uni-kiel.de) gerne zur Verfügung.

Tagung »Zur Lage der politischen Philosophie«

Am 5. und 6. Juli veranstaltete das Kieler Forum für Philosophie, Politik und Wirtschaft unter der Leitung von Professor Dr. Ludger Heidbrink eine internationale Tagung zur Lage der politischen Philosophie. Auf dieser Tagung sprachen renommierte Vertreterinnen und Vertreter der Philosophie und Politikwissenschaft zu folgenden Themenbereichen: Konzepte, Herausforderungen, Perspektiven, Praxis. Auf der Abendveranstaltung am 5. Juli diskutierten darüber hinaus Volker Gerhardt, Julian Nida-Rümelin und Barbara Zehnpfennig über das durch die Veranstaltung gestellte Thema.
Weitere Informationen zum Programm finden Sie hier: Folder, Plakat.

Tagung: »Genesis, Geltung und Geschichte. Eine philosophische Ortsbestimmung«

Am 13. und 14. Juni 2013 fand die von Christine Blättler (Professur für Wissenschaftsphilosophie der CAU) und Cornelius Borck (Universität zu Lübeck) konzipierte und organisierte internationale Tagung statt, die Bausteine für eine Philosophie der modernen Wissenschaften in der spannungsvollen Konstellation von Genesis und Geltung avisiert. Mit Vorträgen von Emil Angehrn, Cornelia Klinger, Elisabeth List, Alfred Nordmann, Martin Saar, Philipp Sarasin, Falko Schmieder, Friedrich Steinle, Philipp Stoellger, und Monika Wulz.
Weitere Informationen zum Programm finden Sie hier: Folder, Plakat.