Profil

Professur für Wissenschaftsphilosophie

Prof. Dr. Christine Blättler

Die sogenannte Wissensgesellschaft verlangt mehr denn je ein Nachdenken darüber, was Wissen heißt, wie es entsteht und wie es verfertigt wird. Wissen beansprucht Geltung, aber es ist nicht einfach gegeben: auch Theorien, epistemologische Normen, wissenschaftliche Tatsachen und technische Erfindungen haben ihre Geschichte.

Die Wissenschaftsphilosophie in Kiel beschäftigt sich aus kultur- und sozialphilosophischer Perspektive mit Fragen zu Wissen, Wissenschaft und Technik. Das Wissenschaftsverständnis schließt Natur-, Sozial- und Geisteswissenschaften ein und berücksichtigt die je verschiedenen Wissenschaftsbegriffe und -kulturen. Wissenschaftsphilosophie kann sich allen wissenschaftlichen Disziplinen widmen; im Fall der Philosophie wird sie zur Selbstreflexion. Technikphilosophie lenkt den Blick auf unterschiedliche spezifische Ausprägungen von Technik (wie Werkzeuge oder Systemtechniken, aber auch Kulturtechniken) und begreift Technik grundsätzlich medial: als etwas, das von Menschen geformt wird und diese ihrerseits formiert.

Lehr- und Forschungsschwerpunkte

  • Philosophie und Geschichte der Wissenschaften
  • Philosophiegeschichte und Geschichtsphilosophie
  • Historische Epistemologie
  • Technikphilosophie
  • Philosophie und Künste
  • Feministische Philosophie
  • Objektivitätstheorien
  • Spätmittelalter und Frühe Neuzeit
  • Deutsch- und französischsprachige Philosophie (um 1800 bis Gegenwart)
     

Aktuelle Forschungsinteressen

  • Genesis und Geltung
  • Listen der Technik
  • Kritik und Spekulation
  • Serialität
  • Modellierung

 

Professur für Praktische Philosophie
Prof. Dr. Ludger Heidbrink

Der Lehrstuhl für Praktische Philosophie beschäftigt sich mit Grundlagenfragen der Moral, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Dabei geht es nicht nur um die Begründung ethischer, sozialer und ökonomischer Handlungsprinzipien, sondern auch um ihre praktische Umsetzung in einer globalisierten und komplexen Welt. Zu diesem Zweck werden in Lehre und Forschung historische und systematische Fragen der Ethik und Politik, der normativen Voraussetzungen der Ökonomik, des Verhältnisses von Wirtschaft und Moral sowie der Rationalität individuellen und kollektiven Handelns behandelt. Ein Schwerpunkt des Lehrstuhls liegt in der Wirtschaftsphilosophie und Wirtschaftsethik sowie dem Verhältnis von Philosophy, Politics and Economics (PPE).

Lehr- und Forschungsschwerpunkte

  • Historische und systematische Grundlagen der Ethik
  • Verantwortungstheorien
  • Wirtschaftsphilosophie und Wirtschaftsethik
  • Unternehmens- und Konsumentenethik
  • Politische Philosophie und Sozialphilosophie der Moderne
  • Rationalitäts- und Handlungstheorien

Aktuelle Forschungsthemen

  • Verantwortungslosigkeit und Unverantwortlichkeit
  • Moral Economy
  • Postliberalismus
  • Libertärer Paternalismus



Professur für Philosophie und ihre Didaktik
Prof. Dr. Ralf Konersmann

Die Arbeit des Lehrstuhls ist von der übergeordneten Frage bestimmt, wie Denken und Wissen das Selbstverständnis von Kulturen beeinflussen und wie umgkehrt dieses Selbstverständnis auf die Formen des Denkens und Wissens zurückwirkt. Die Kulturphilosophie erfasst die Wirklichkeiten, in denen wir leben, in der Summe als Ausdrucksgestalten menschlicher Kultur und Welterfahrung. Das heißt für die Fachdidaktik, die sichtbare Seite der Philosophie, ihren Leistungsumfang und kulturellen Anspruch zu verdeutlichen und als Kulturleistung verständlich zu machen. In Verbindung mit dem Lehrstuhl gewährleisten erfahrene Lehrkräfte den Anschluss an die Schulwirkllichkeit. 

Lehr- und Forschungsschwerpunkte 

  • Ausdrucksformen der Philosophie (Text/Bild)
  • Bildungsansprüche und Bildungskonzepte
  • Geschichte und Systematik der Kulturphilosophie
  • Aktualität der Kulturkritik
  • Metaphern und philosophische Metaphorologie

 

Aktuelle Forschungsinteressen

  • Ausdrucksgestalten intra- und interkultureller Kritik 
  • Kulturelles Wissen 
  • Pathogenese der Unruhe 
  • Maß und Übermaß

Professur für Philosophie und Ethik der Umwelt
Prof. Dr. Konrad Ott

Angesichts unbestreitbarer Phänomene einer globalen Naturkrise wird seit Jahrzehnten verstärkt über einen moralisch verantwortbaren Umgang mit der außermenschlichen Natur und dementsprechend über mögliche Begründungen des Umwelt-, Tier- und Naturschutzes diskutiert. Dieser Diskurs ist mittlerweile eine weit verzweigte Argumentationslandschaft geworden.

Die Kernaufgabe der Professur für Philosophie und Ethik der Umwelt ist eine kritische und analytische Rekonstruktion dieses »universe of discourse« in praktischer Absicht. In philosophischer Hinsicht wird hierbei auf die allgemein-ethischen, ontologischen und epistemologischen Voraussetzungen umweltethischer Argumente reflektiert. In praktischer Hinsicht wird Orientierungswissen erarbeitet und mit spezifischen Forschungsfragen verknüpft. Philosophie und Ethik der Umwelt ist insofern immer zugleich Grundlagenreflexion und praktische Philosophie. Die Professur ist zugleich mit der Gründungsdirektion des fakultätsübergreifenden Gustav-Radbruch-Netzwerkes für Philosophie und Ethik der Umwelt verbunden. Gemeinsam mit der Professur für Wissenschaftsphilosophie leitet sie den Zertifikatsstudiengang "Forschungsethik" und ist Teil des Kieler Exzellenzclusters "ROOTS" sowie des Stipendienschwerpunkts "Ein Dritter Weg zur Ernährung der Einen Welt" des Evangelischen Studienwerks Villigst. 

 

Lehr- und Forschungsschwerpunkte

  • Diskursethik
  • Gerechtigkeitstheorie
  • Umweltethik
  • Nachhaltigkeitskonzepte
  • Naturschutzbegründungen
  • Klimaethik 
  • Migrationsethik


Aktuelle Forschungsthemen

  • Einlagerung hochradioaktiver Reststoffe
  • Climate Engineering
  • Meeresnaturschutz
  • Kulturelle Ökosystemdienstleistungen an der Ostsee
  • Finanzierung von Anpassung an den Klimawandel 
  • Agraethik

Professur für Theoretische Philosophie
Prof. Dr. Dirk Westerkamp

Die Theoretische Philosophie befasst sich mit Fragen der Erkenntnis, des Wissens und Verstehens, mit Problemen der Sprache, der Logik und der Argumentation. Am Kieler Lehrstuhl für Theoretische Philosophie gehören auch Probleme der Ästhetik und der kulturellen Selbstverständigung in dieses Lehr- und Forschungsgebiet.

Insofern unser Selbst-, Fremd- und Weltverständnis auf unterschiedliche Medien und symbolische Ordnungen verwiesen ist, die uns in der Wirklichkeit orientieren, bildet das Verhältnis von Bewusstsein, Einbildungskraft und Sprache einen der systematischen Schwerpunkte in Lehre und Forschung des Lehrstuhls.

Historische Forschungsinteressen liegen in der mittelalterlichen Philosophie, der Gegenwartsphilosophie und im Deutschen Idealismus.

Lehr- und Forschungsschwerpunkte

  • Wahrheitstheorien
  • Analytische und nichtanalytische Sprachphilosophien
  • Ästhetik und Bildwissenschaft
  • Aufklärung und Deutscher Idealismus

Aktuelle Forschungsinteressen

  • Sprachpragmatische Wahrheitstheorien
  • Sprache und Einbildungskraft
  • Ikonische Prägnanz und Bildtheorie
  • Hermeneutiken des (Nicht-) Verstehens
  • Realismus und Pragmatismus

 

Vorzüge des Philosophie-Studiums in Kiel

 

  • Exzellente Infrastruktur der Universität Kiel: Bibliotheken, Hochschulsport, Career Center, International Center, Zertifikat als familienfreundliche
    Hochschule
  • Umfangreiches Spektrum an Fächerkombinationen
  • Individuelle Gestaltung des Philosophiestudiums dank eines umfangreichen und breiten historischen und systematischen Lehrangebots
  • Vielfältige Forschungsschwerpunkte
  • Internationale Kooperationen mit den Universitäten Brest und Wien
  • Interdisziplinäres Gustav-Radbruch-Netzwerk für Philosophie und Ethik der Umwelt zur Forschung in den Natur-, Lebens- und Kulturwissenschaften
  • Kiel Center for Philosophy, Politics and Economics (KCPPE) zur Forschung über wirtschaftsphilosophische Themen der Gegenwart
  • Gast- und Ringvorlesungsreihen
  • Kolloquien zur Präsentation studentischer Forschungsprojekte
  • Praktikum bei der Zeitschrift für Kulturphilosophie
  • Jährliches Forschungsseminar mit Exkursion an die Herzog-August-Bibliothek in Wolfenbüttel