Forschung

Meine philosophischen Schwerpunkte sind Diskursethik, Umweltethik, Gerechtigkeitstheorien, Nachhaltigkeit, ethische Aspekte des Klimawandels, Naturschutzbegründungen und die normative Grundlagen der Umweltpolitik.

Meine wichtigsten Monographien sind: ‚Ökologie und Ethik‘ (1993), ‚Ipso Facto: Zur ethischen Begründung normativer Implikate wissenschaftlicher Praxis‘ (1997), ‚Technikfolgenabschätzung und Ethik‘ (2000, mit Barbara Skorupinski), ‚Moralbegründungen zur Einführung‘ (2005), ‚Theorie und Praxis starker Nachhaltigkeit‘ (2008, mit Ralf Döring), ‚Umweltethik zur Einführung‘ (2010), ,Naturethik und biblische Schöpfungserzählung. Ein diskurstheoretischer und narrativ-hermeneutischer Brückenschlag´(2015, mit C.Hardmeier) , ,Zur Dimension des Naturschutzes in einer Theorie starker Nachhaltigkeit.´(2015) und `Handbuch Umweltethik´(im Erscheinen). Mein aktuelles gesellschaftstheoretisches Interesse gilt Fragen einer Postwachstums-Gesellschaft.

Während meiner akademischen Laufbahn habe ich überwiegend trans- und interdisziplinär gearbeitet. Ich bemühe mich in Forschung und Lehre, die Reflexionskompetenz der Philosophie, Orientierungs- und Begründungsleistungen der Ethik und empirische Sachstände im Umweltbereich zu vermitteln. Meine außeruniversitäre Lieblingstätigkeit ist das „Weltenbummeln“ in Nah und Fern.