Forschung

Forschungsschwerpunkte:

18. und 20. Jahrhundert bis in die aktuellen Debatten, Aufklärungsforschung, Aristoteles, Thomasius, Kant, Arendt, Waldenfels; Subjekt- und Persontheorien, Intersubjektivitäts- und Interpersonalitätstheorien, Alterität und Alienität, Ethik, Ästhetik, Urteilskraft, Sozialphilosophien der Freundschaft und Liebe, Forschung zur Philosophie der Migration und zur Philosophie der Grenze, Toleranzforschung, Haltungsforschung, Forschung zu Fragen der Autonomie, Formen der Umweltethik im 18. und 19. Jahrhundert

Gründung und Leitung des Internationalen interdisziplinären Arbeitskreises für philosophische Reflexion (IiAphR)

Forschungsreihen des IiAphR:

  • 1999-2002 „Schwellen von Reflexion und Praxis. Zu den Bedingungen kritischer Aneignung“ in Kooperation mit und gefördert durch das KWI Essen
  • 2003-2009 „Gebildet. Europa als Bildungsprozeß“, gefördert durch das KWI u.a. Institutionen
  • 2010-2015 „Erfahrungen der Asymmetrie – Orientierung in der Kritik“, gefördert durch verschiedene Institutionen und Universitäten
  • 2016-2018 „Autonomie. Zwischen Anspruch und Bedingtheit“ – aktuelle Forschungsreihe, gefördert durch verschiedene Institutionen und Universitäten
  • Mitglied des Hannah Arendt-Workshops
  • Mitglied der Gesellschaft für Kulturwissenschaften