Aktuelles aus der Forschung

Zwischen Mängelwesen und Maß aller Dinge –

Anthropologisches Denken in der Antike

Gründungstagung der AG »Philosophische Anthropologie in der Antike«

Am 18.-20.06.2015 veranstaltet der Lehrstuhl für Praktische Philosophie in Kooperation mit der Gesellschaft für antike Philosophie die Tagung „Zwischen Mängelwesen und Maß aller Dinge. Anthropologisches Denken in der Antike“. Mit der internationalen Tagung soll zugleich eine neue Arbeitsgruppe zur „Philosophischen Anthropologie in der Antike“ innerhalb der GANPH gegründet werden.

Die Vorträge und die Arbeitsgruppe werden sich sowohl mit verschiedenen historischen Phasen (archaische Dichtung, Naturphilosophie, Sophistik, klassische Philosophie, Hellenismus, frühes Christentum) als auch mit divergierenden systematischen Verständnisweisen des Menschen (Naturphänomen, Maß des Seins, Mängelwesen) beschäftigen. Angesichts der Tatsache, dass in der Antike die heute ausdifferenzierten Disziplinen oftmals noch im Zusammenhang betrieben wurden, sind verschiedene Disziplinen (Philosophie, Philologie, Theologie, Geschichte, Kunstwissenschaften etc.) vertreten und eingeldan. Die philosophische Diskussion von Problemen, die durch eine fragmentarische Überlieferung philosophischer Schriften entstehen, kann auf diese Weise mit Zugriff auf andere Quellen, wie bspw. historisch-politische Schriften, literarische Texte oder Kunstgegenstände, ergänzt werden.

Datum: 18. – 20. Juni 2015
Ort: Kunsthalle zu Kiel, Düsternbrooker Weg 1, 24105 Kiel
Organisation: Dr. Viktoria Bachmann; Dr. Raul Heimann
Kontakt: bachmann@philsem.uni-kiel.de; raul.heimann@fu-berlin.de

Die Teilnahme ist kostenlos, wir bitten trotzdem freundlichst um eine Anmeldung bis zum 10.06.2015.

Weiter Informationen finden Sie im Flyer und auf dem Plakat.

Neugründung des Kiel Center for Philosophy, Politics and Economics am Philosophischen Seminar der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Am Philosophischen Seminar der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist ein neues wissenschaftliches Forschungszentrum für die philosophischen und politischen Grundlagen der Ökonomie gegründet worden. Das Kiel Center for Philosophy, Politics and Economics (KCPPE) ist angegliedert an den Lehrstuhl für Praktische Philosophie und wird von Prof. Ludger Heidbrink und Dr. Verena Rauen geleitet.

Im Vordergrund der Arbeit steht die interdisziplinäre Auseinandersetzung mit den ethischen und politischen Voraussetzungen der ökonomischen Rationalität, der veränderten Rolle der Wirtschaft im Zeitalter der Globalisierung und den Steuerungsgrenzen der Politik. Das Ziel besteht darin, durch die Verbindung von theoretischer und praktischer Forschung zu einer genaueren Analyse moderner Marktgesellschaften zu gelangen.

Im Rahmen des Zentrums finden regelmäßig öffentliche Vorträge, Workshops und Tagungen statt. Darüber hinaus stellt das KCPPE eine wissenschaftliche Plattform für Studierende des in Gründung begriffenen Studiengangs für Wirtschaftsphilosophie und Umweltethik dar und ist Kooperationspartner des Gustav-Radbruch-Netzwerks für Philosophie und Ethik der Umwelt an der CAU Kiel.

Kontakt: Prof. Dr. Ludger Heidbrink/Dr. Verena Rauen, Lehrstuhl für Praktische Philosophie, Philosophisches Seminar, Leibnizstraße 4, R 330, Tel. 0431-880-2829, rauen@philsem.uni-kiel.de,  www.kcppe.uni-kiel.de

XXIII. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Philosophie 2014 in Münster: Kolloquium »Was ist eine kulturelle Tatsache?« (Donnerstag, 02.10.2014)
Leitung: Prof. Dr. Ralf Konersmann (Kiel) - Referenten: Prof. Dr. Ralf Becker (Ulm), Prof. Dr. Dirk Rustemeyer (Witten/Herdecke, Trier), Prof. Dr. Dirk Westerkamp (Kiel)
http://www.uni-muenster.de/DGPhil2014/veranstaltungen/index.html

+++ Neuerscheinung: +++

In Gegenwart des Fetischs. Dingkonjunktur und Fetischbegriff in der Diskussion, hg. von Christine Blättler und Falko Schmieder, Wien: Turia + Kant 2014 (Verlag)

Internationales Handbuch Verantwortung

Am Lehrstuhl für Praktische Philosophie entsteht unter internationaler Mitarbeit das Handbuch Verantwortung, das von Prof. Dr. Ludger Heidbrink, PD Dr. Claus Langbehn und Dr. Janina Sombetzki herausgegeben wird und 2015 bei Springer VS erscheinen soll. Durch den Verlag ist eine Projektwebseite eingerichtet worden, die einen Einblick in das Handbuch bietet und über die Themen und Inhalte informiert:
http://refworks.springer.com/mrw/index.php?id=6348.

Nachlese zum Benjamin-Kongress: Artikel in der F.A.Z.

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet unter dem Titel »Geschichte mit Walter Benjamin« in der Ausgabe vom 18. Dezember 2013 über den Internationalen Walter Benjamin Kongress 2013 in Frankfurt/M. und Mannheim (zum Artikel).

Internationaler Walter Benjamin Kongress

Sektion 1: »Benjamins Thesen über den Begriff der Geschichte als Modell materialistischer Geschichtsschreibung«, unter Leitung von Irving Wohlfarth (Paris) und Christine Blättler, Internationaler Walter Benjamin Kongress Über den Begriff der Geschichte / Geschichte schreiben, Goethe Universität Frankfurt a.M./Universität Mannheim, 12.-15.12.2013 (zum Programm).

Workshopreihe zu aktuellen Fragen der Umweltethik

Der Lehrstuhl Philosophie und Ethik der Umwelt, Prof. Dr. Konrad Ott, an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel veranstaltet in Kooperation mit dem Gustav-Radbruch-Netzwerk in diesem Wintersemester eine Workshopreihe zu aktuellen Fragen der Umweltethik (zum Programm).

Erster Workshop Dienstag, 12.11., 18:30 – 20Uhr, Leibnizstr. 1, Raum 106a

Michael Marder, "For a Phytocentrism to Come"

Michael Marder is IKERBASQUE Research Professor of Philosophy at the University of the Basque Country (UPV-EHU), Vitoria. He is an Associate Editor of the journal Telos and the General Editor of three book series, Political Theory and Contemporary Philosophy at Bloomsbury; Critical Plant Studies at Rodopi; and, with Santiago Zabala, Studies in Postmetaphysical Thought at Palgrave. He is the author of numerous books and articles on phenomenology, political philosophy, and environmental thought. His latest monograph is The Philosopher’s Plant: An Intellectual Herbarium, forthcoming from Columbia University Press in 2014. For more information, consult: michaelmarder.org

Vortrag Abstrakt:
The present essay formulates a phytocentric alternative to the biocentric and zoocentric critiques of anthropocentrism. Treating phuton—the Greek for “plant,” also meaning “growing being”—as a concrete entry point into the world of phusis (nature), I situate the intersecting trajectories and (cross-species, cross-kingdoms) communities of growth at the center of environmental theory and praxis. I explore the potential of phytocentrism for the “greening” of human consciousness brought back to its vegetal roots, as well as for tackling issues related, among others, to the use of biotechnologies and dietary ethics.

Im Anschluss an die Diskussion gibt es die Möglichkeit zu einem informellen Austausch bei Snacks und Getränke.

Bei Interesse schicken wir Ihnen auch gerne einen bisher unveröffentlichten Aufsatz von Michael Marder zu. Die Lektüre ist optional und soll Ihnen lediglich zur besseren Vorbereitung auf den Vortrag dienen. Über Ihre Teilnahme würden wir uns sehr freuen.

Sollten Sie noch Fragen haben oder den Aufsatz von Michael Marder zugeschickt bekommen wollen, so steht Yogi Hendlin (hendlin@philsem.uni-kiel.de) gerne zur Verfügung.

Tagung »Zur Lage der politischen Philosophie«

Am 5. und 6. Juli veranstaltete das Kieler Forum für Philosophie, Politik und Wirtschaft unter der Leitung von Professor Dr. Ludger Heidbrink eine internationale Tagung zur Lage der politischen Philosophie. Auf dieser Tagung sprachen renommierte Vertreterinnen und Vertreter der Philosophie und Politikwissenschaft zu folgenden Themenbereichen: Konzepte, Herausforderungen, Perspektiven, Praxis. Auf der Abendveranstaltung am 5. Juli diskutierten darüber hinaus Volker Gerhardt, Julian Nida-Rümelin und Barbara Zehnpfennig über das durch die Veranstaltung gestellte Thema.
Weitere Informationen zum Programm finden Sie hier: Folder, Plakat.

 

Tagung: »Genesis, Geltung und Geschichte. Eine philosophische Ortsbestimmung«

Am 13. und 14. Juni 2013 fand die von Christine Blättler (Professur für Wissenschaftsphilosophie der CAU) und Cornelius Borck (Universität zu Lübeck) konzipierte und organisierte internationale Tagung statt, die Bausteine für eine Philosophie der modernen Wissenschaften in der spannungsvollen Konstellation von Genesis und Geltung avisiert. Mit Vorträgen von Emil Angehrn, Cornelia Klinger, Elisabeth List, Alfred Nordmann, Martin Saar, Philipp Sarasin, Falko Schmieder, Friedrich Steinle, Philipp Stoellger, und Monika Wulz.
Weitere Informationen zum Programm finden Sie hier: Folder, Plakat.